SBB's und mehr
  Getüpfelter Antennenwels
 
"

Getüfpelter Antennenwels (Ancistrus spec.)



Der Fisch wird oft als "Algenfresser" verkauft, aber er frisst kaum Algen. Er sollte von Anfang an mit pflanzlichem Futter zugefüttert werden, z. Bs. mit Gurke, Salat und anderem Gemüse. Falls er nicht genug pflanzliche Kost bekommt kann er auch schonmal die Pflanzen "ablutschen" und von vielen Schwertpflanzen bleibt nur das Gerippe übrig. Auf jeden Fall sollte eine Holzwurzel im Becken vorhanden sein, weil die Tiere das Holz für ihre Verdauung benötigen! Sonst müssen Welstabs mit Holzanteil zugefüttert werden, damit die Tiere nicht eingehen.

Haltung:

Der Tüpfel-Antennenwels wird bis zu 13cm groß und sollte deshalb min. in einem 80cm langen Aquarium gehalten werden, aber erst ab einem 100cm Aquarium kann man sein natürliches Verhalten beobachten. Dieser Fisch sollte in einem 80cm-Aquarium nur alleine gehalten werden, erst ab 100cm- Aquarien kann man ein Pärrchen halten, bei guter Beckenstrukturierung kann man auch 2 Männchen halten, die ihre Reviere aber verteidigen, deshalb sollte in der Mitte des Beckens z. B. eine Wurzel die Reviere trennen. Man sollte auch Verstecke, z. B. aus Wurzeln in dem Becken haben. Die Wurzel wird auch zur Verdauung gebraucht. Der Antennenwels raspelt die Wurzel zu diesem Zwecke ab. Man kann aber auch Welsetabs mit Holzeinlage zu fressen geben, dies würde die Wurzel ersetzen.

Bei den Wasserwerten ist der Wels anspruchslos, er kann in fast jedem Wasser gehalten werden (ph= 6-7,5, weich bis mittelhart). Er wird sogar in manchen Malawibecken mit extremen Wasserwerten gehalten, aber dies ist nicht artgerecht und nicht zu empfehlen! Am besten ist es wenn man ihn in einem Südamerikabecken mit ph um 7 und weichem Wasser hält. Bei der Temperatur ist er fast genauso anspruchslos. Er kann sogar im Sommer im Gartenteich gehalten werden, dies ist aber nicht zu empfehlen! Im Aquarium kann er sowohl in einem Kaltwasserbecken, als auch in einem Tropischen Süßwasserbecken gehalten werden. Am besten sind aber Temperaturen um 25°C.

Zucht und Geschlechtsunterschiede:
Männchen und Weibchen sind ganz leicht zu unterscheiden: Die Männchen haben eine "Geweih" auf dem Kopf, die Weibchen nicht. Dieses Geweih bildet sich ab ca. 6cm bei den Antennenwelsen. Die Zucht dieses Tieres ist nicht schwer. Es sollte auf jeden Fall eine Laichhöhle (z. Bs. aus Ton) vorhanden sein.Der Antennenwels gilt auch als Guppy der Welse, deshalb sollte man sich bei der Haltung eines Pärrchen des Nachwuches bewusst sein! Und genügend Abnehmer (Zoohandlungen, Aquarianer,...) wissen. Als Jungtiere sind sie oft noch braun mit gelben Punkten, aber im Alter werden sie dann schwarz.

 

 
  Es waren schon 60330 Besucher hier! Alle Bilder und Texte unterliegen de Copyright. Sie dürfen nur mit meiner ausdrücklichen Genehmigung verwendet werden.  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=